Loading images...

Events

Open European Championship im Martelltal

vom 20. bis 24. Juli 2011 findet im Biathlonzentrum von Martell erstmals die offene Europameisterschaft im Cross Biathlon statt.

Beim Cross Biahtlon handelt es sich um die Kombination aus Crosslauf (Geländelauf) und Schiessen. Mit dem allgemeinen Aufschwung des Biathlonsprts in den letzten Jahren hat auch diese Disziplin in jüngster Zeit enorm an Zuspruch gewonnen. Viele Cross-Biathleten kommen aus der Leichtathlektik, auch auch zahlreiche “Winter-Biathleten” nehmen regelmäßig an diesen Veranstaltungen teil. Höhepunkt der heurigen Saison bildet die offene Europameisterschaft in Martell, wobei “offene EM” bedeutet, dass nicht nur europäische Athletinnen und Athleten startberechtigt sind. In Martell erwartet man ca. 150-170 Teilnehmer aus 22-24 Nationen.

Auf dem Programm stehen drei Wettkampftage mit Rennen jeweils am Vormittag (Männer) und am Nachmittag (Frauen). Den Auftakt bilden die Sprintwettkämpfe am Freitag, 22. Juli. Am Samstag geht es weiter mit den Verfolgungsrennen und als krönenden Abschluss folgen am Sonntag die Staffelwettkämpfe. Umrahmt wird das ganze von einigen Veranstaltungen, wobei die offizielle Eröffnungsfeier mit dem Einzug der Nationen am Donnerstag, 21. Juli sicherlich den Höhepunkt bildet.

Weitere Informationen:
www.biathlon-martell.com

Regionalentwicklungsgenossenschaft Martell
Meiern 96
I-39020 Martelltal
Tel. +39 0473 745 509 – Fax +39 0473 744 676
info@biathlon-martell.com

Share

Eine gelungene Langlauf-Meisterschaft in Schlinig

Besonders der zweite Platz bei den Herren über die 50 Kilometer durch den Schliniger Thomas Moriggl in der Sportgruppe der Fiamme Gialle hinter Giorgio di Centa von der Sportgruppe der Carabinieri war ein voller Erfolg. Auch der Burgeiser Matthias Peer sorgte mit seinem vierten Platz in der Kategorie Anwärter über 10 Kilometer für eine Überraschung.

Hier ein kleiner Einblick in die Langlauf Italienmeisterschaft in Schlinig


Weitere Informationen zum Nordischen Skizentrum Schlinig

Share

Vom 25. – 27. März 2011 ist das Langlaufzentrum Schlinig bei Mals/Burgeis Austragungsort für ein besonderes Langlauf-Event: die Langlauf-Gesamt-Italienmeisterschaften finden wieder statt!

Programm-Ablauf am 26. März:

  • 9.30 Uhr Staffeln Kategorie Jugend weiblich 4 x 3,3 km, 2 x TC, 2 x TL
  • 10.30 Uhr Staffeln Kategorie Jugend männlich 4 x 5 km, 2 x TC, 2 x TL
  • 16.00 Uhr Mannschaftsführersitzung im Vereinshaus Schlinig
  • 20.00 Uhr Siegerehrung und Saisonsabschlussparty „Fire & Ice“, Plantapatschhütte, Watles, mit Feuer- und Lichtshow und Musik, Feuerwerk und Fackelabfahrt

Weitere Informationen zur Langlauf-Italienmeisterschaft in Schlinig erhalten Sie bei:

Nordisches Skizentrum Schlinig
Tel. +39 0473 835355
www.watles.net
info@watles.net

Ferienregion Obervinschgau
Tel. +39 0473 831190
www.ferienregion-obervinschgau.it
info@ferienregion-obervinschgau.it


Share

Italienmeisterschaft im Biathlon der Kategorie Schüler und Zöglinge im Langlauf- und Biathlonzentrum Martell

vom 19.02. bis 20.02.2011

Programm

Freitag, 19.02.2011: Einzelwettkampf
Start um 10.00 Uhr im Biathlonzentrum Martell

Sonntag, 20.02.2011: Staffel
Start um 10.00 Uhr im Biahlonzentrum Martell

Weitere Infos unter: Tel: 04 73 744523, www.biathlon-martell.com

© Leander Regensburger

© Leander Regensburger

Share

Das Langlauf- und Biathlonzentrum im Martelltal verfügt über 12 km gut preparierter Pisten, und der ersten elektronischen Schieß-Anlage Italiens. Das Biathlonzentrum Martell liegt auf einer Höhe von 1.700m im hinteren Martelltal. Durch die Höhenlage zählt es zu den schneesichersten Zentren im gesamten Alpenraum mit Schnee im Normalfall von Ende November bis Ende März. Auf der Junioren-WM Anlage von 2007 finden alljährlich nationale und internationale Wettkämpfe statt. Auch zahlreiche Trainingsgruppen nutzen die guten Bedingtungen im Langlauf- und Biathlonzentrum regelmäßig für ihr Training.

Eine wichtige Veranstaltung im Langlaufzentrum ist jedes Jahr der IBU-Cup. Hier ein Ausschnitt von der diesjährigen Veranstaltung:



Weitere Events im Langlauf- und Biathlonzentrum Martelltal:

13.02.2011: Biathlon Südtirolcup

19.02.2011: Biathlon Schüler-Italienmeisterschaft Einzelwettkampf

20.02.2011: Biathlon Schüler-Italienmeisterschaft Staffel

Share

Am Sonntag, den 13. März wird der 17. Südtiroler Wintertriathlon mit Weltcup in Mals im Vinschgau – Schlinig ausgetragen. Die Vorbereitungen zum Wintertriathlon sind in vollem Gange.

Technische Daten:

Laufen: nach 2 Runden auf der Leichtathletikbahn in Mals über Laatsch und Schleis nach Mals (Dorfzentrum).
Lange: 6 km, Höhenunterschied: 80 m

Radfahren: von Mals über Burgeis nach Schlinig.
Länge: 11 km, Höhenunterschied: 750 m

Langlauf: auf der Loipe von Schlinig, freie Technik.
Länge: 7,5 km, Höhenunterschied 130 m

Website: www.triathlon.org

Weitere Informationen:

Ferienregion Obervinschgau mit Mals, Glurns und Schluderns
St. Benediktstraße 1
I – 39024 Mals

Tel.: +39 0473 831190
Fax: +39 0473 831901
Email: info@ferienregion-obervinschgau.it
Web: www.ferienregion-obervinschgau.it

Share

Die Langlaufschule Martell, der Tourismusverband Vinschgau sowie die Regionalentwicklungsgenossenschaft Martell 3B laden alle Interessierten herzlich zum Langlauf-Opening 2010 ins Biathlonzentrum Martell ein.


Am Donnerstag, den 16.12.2010 werden um 11.00 Uhr im Biathlonzentrum Martell die Neuheiten der Langlaufsaison 2010/2011 vorgestellt:

  • Langlaufkarte Vinschgau
  • Initiative “Nordic Terra Raetica”
  • Angebotsgruppe Langlauf Arena Vinschgau
  • Projekt “Vital-Langlauf – fit und gesund durch den Winter”

Anschließend gibt es einen kleinen Umtrunk. Zur Einstimmung auf die Wintersaison gibt es die Möglichkkeit kostenlos Langlauf-Ski zu testen (Snowline) und das Biathlonzentrum zu “beschnuppern”.

Share

Sprint Woman 7,5 km IBU-Cup Martell Biathlon

Den vierten Sieg „Marke Russland“ feierte anschließend im Sprintwettkampf der Frauen Natalia Guseva. Die Vortagesvierte war am Schießstand und in der Loipe eine Klasse für sich, traf alle zehn Scheiben und lief ein einsames Spitzenrennen, bei dem sie die zweitplatzierte Deutsche Franziska Hildbrand um 1.17 Minuten distanzieren konnte. Dass es ein sehr schweres Rennen war, bewiesen die Schießleistungen der Sportlerinnen, denn bis auf Solveig Rogstad aus Norwegen, die Rang vier belegen konnten, mussten sämtliche andere Konkurrentinnen durch die Strafrunde. Hinter der Deutschen Hildebrand belegte die starke, junge Tschechin Gabriela Soukalova den dritten Rang, hinter Rogstad finden wir abermals zwei Russinnen, nämlich Ekaterina Iourieva auf Rang fünf und Ekaterina Shumilova auf dem sechsten Platz.

Wie schwer es in Martell war zeigte auch Evgeniya Sedova, die mit einer Klasse Laufleistung ihre sechs Fehler beim Schießen nur teilweise kompensieren konnte und diesmal im geschlagenen Feld landete.

Am Ende der Marteller Biathlontage hatten sowohl IBU-Vertreter Felix Bitterling wie auch der Rennleiter Ventseslav Iliev nur Lobesworte für die Veranstalter. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass großer internationaler Biathlonsport in Martell Station macht.

Share

Die russischen Festspiele – wie wir sie gestern bezeichnet hatten – in Martell gehen weiter. Auch im Sprintwettkampf der Herren kam der Sieger aus Russland, denn Andrei Makoveev, der vormals schon im Weltcup auch aufs Podest gestiegen war, sicherte sich trotz einer Strafrunde den Sieg vor seinem Landsmann Artem Ushakov. Auch auf den Positionen drei und vier fand man zwei Athleten aus der selben Nation, nämlich die zwei Ukrainer Artem Pryma und Oleg Berezhnoy. Das „Duett“ zweier Athleten aus der selben Nation wiederholte sich auch auf den Rängen fünf und sechs, mit den beiden Italienern Mattia Cola und Christian Martinelli. Die Cousins aus Bormio waren an diesem Tag ungemein stark unterwegs und verwiesen Sportler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz auf die weiteren Ränge. Erst auf Rang 14 findet sich der beste Norweger. Die Skandinavier haben abermals betont, dass sie in der Höhenlage Martell erhebliche Schwierigkeiten vorfinden, den richtigen Laufrhythmus zu finden. Das gilt allerdings nicht für Ronny Hafsas, der wieder einmal losgeprescht war wie die Feuerwehr (er führte nach dem Liegend-Anschlag), beim Stehend-Schießen jedoch gleich vier Mal danebenballerte und nach zusätzlichen 600 Metern unter den Geschlagenen landete. Ähnliches gilt für Michael Rösch. Der ehemalige Weltcupsieger war auch recht gut unterwegs, schoss aber stehend miserabel schlecht und musste alle fünf Strafrunden herunterspulen. Damit war auch sein zweiter Auftritt in Martell zum Vergessen…

Share

Einzelwettkämpfe in Martell

Mit einem russischen Sieg begann das IBU-Cup-Wochenende in Martell. Der Einzelwettkampf sah den ersten wichtigen internationalen Sieg des Russen Timofey Lapshin, der nach zwei Fehlschüssen insgesamt den Deutschen Daniel Böhm und seinen russischen Landsmann Alexei Churine knapp hinter sich lassen konnte. Alle drei Athleten auf dem Podest hatten zwei Mal danebengeschossen. Die beste Leistung am Schießstand erbrachte der Österreicher Alex ander Nuss, der bei schwierigen Bedingungen nur einmal das Ziel nicht traf und am Ende Platz vier belegen konnte, noch vor Claudio Böckli aus der Schweiz und Florian Graf (Deutschland).

Der Sieger Lapshin kommt aus KraWinner-Men 20km Individual-Lapshin Timofey-Foto Leander Regensburgersnojarsk und feierte in Martell seinen ersten großen internationalen Erfolg. „Mit ähnlichen Bedingungen bin ich eigentlich schon gewöhnt. Windböen und kurzfristig einsetzender Schneefall machen mir n ichts aus, das haben wir auch in meiner Heimat zur Genüge“, erklärte Lapshin, der jedoch auf eine andere Schwierig keit der Strecken in Martell hinwies: „Hier geht es immer steil bergauf oder bergab, man kommt nie an einen S treckenabschnitt, wo man durchatmen kann“, lächelte er jedoch zufrieden. Zufriedene Gesichter sah man aber auch bei den ande ren Sportlern am Podest, die trotz der knappen Rückstände jedoch mit ihrer Leistung sehr glücklich waren. „Die größere Endgeschwindigkeit hat entschieden“, lächelte beispielsweise de Drittplatzierte Churine, der noch als Führender den Schießstand nach der letzten „Übung“ verlassen hatte. Doch am Ende entschieden wenige Sekunden für Lapshin.

Wie schnell es in einem Einzelwettkampf gehen kann, bewies der französische Junior Maxime Habran, der bis zur Hälfte des Rennens noch in Front lag, beim zweiten Liegend-Schießen jedoch alle fünf Mal danebenballerte und so hoffnungslos zurückfiel.

Bester heimischer Athlet war Dominik Windisch aus Antholz, der trotz seiner fünf Strafminuten den bemerkenswerten achten Pl atz erreichte.

Winner-Men 20km Individual-Daniel Böhm, Lapshin Timofey, Churine Alexey-Foto Leander Regensburger

Share

WordPress | optimaclicks | Sitemap | login